Zu Inhalt springen
Stumpenkerzen

Stumpenkerzen

Stumpenkerzen online kaufen

Filter

  • Stumpenkerze Kerze groß (13 cm) weiß Ø 6 cm

    Ursprünglicher Preis €4,99
    Ursprünglicher Preis
    Ab €4,99
    €4,99
    Aktueller Preis €4,99

    Die zu 100% nachhaltigen weißen Kerzen (Ø 6 x 13 cm) bestehen aus einer Stearin- und Rapswachsmischung. Die umweltfreundlichen Stumpenkerzen sparen...

    Vollständige Details anzeigen
    Ursprünglicher Preis €4,99
    Ursprünglicher Preis
    Ab €4,99
    €4,99
    Aktueller Preis €4,99
  • Stumpenkerze Kerze klein (9 cm) weiß Ø 6 cm

    Ursprünglicher Preis €3,49
    Ursprünglicher Preis
    €3,49
    €3,49
    Aktueller Preis €3,49

    Die zu 100% nachhaltigen weißen Kerzen (Ø 6 x 9 cm) bestehen aus einer Stearin- und Rapswachsmischung. Die umweltfreundlichen Stumpenkerzen sparen ...

    Vollständige Details anzeigen
    Ursprünglicher Preis €3,49
    Ursprünglicher Preis
    €3,49
    €3,49
    Aktueller Preis €3,49

Weitere beliebte Kategorien

Alle Produkte ansehen

Stumpenkerzen

 

Wisefood hat sich als junges international erfolgreiches Unternehmen das Ziel gesetzt, Verbrauchern besonders nachhaltige Produkte anzubieten. Diese bestehen oft aus hochwertigen und natürlichen Materialien mit guter CO2-Bilanz und sind in der Nutzung oder im Verbrauch gesünder, als chemisch belastete Alternativen. Doch wir wollen mehr als nur Spitzenprodukte anbieten. Wir möchten dir eine ideale Kaufberatung bieten, damit du eine bewusste Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Produkt treffen kannst. Wenn du Stumpenkerzen kaufen möchtest, dann findest du im folgenden Artikel alles, was du über ihre Zusammensetzung, Qualität, Nutzung und ideale Verwendung beachten musst. Auch lassen wir dich wissen, was du tun kannst, wenn deine Brennprodukte nicht richtig brennen oder zu viel rußen. 

 

Weihnachtszeit ist Kerzenzeit – mit nachhaltigen Kerzen kein Problem!

Wer würde sie nicht vermissen? Gemütliche Lichter auf dem Adventskranz, die Weihnachten erst so richtig besinnlich machen. Selbst den Tannenbaum schmücken 30 % der Deutschen laut einer aktuellen Statista-Umfrage mit echten Kerzen. [1] Dass Kerzenprodukte so beliebt sind, ist hierbei schon lange kein Geheimnis mehr. So verbrauchen Deutsche im Durchschnitt 3,1 bis 4,0 kg Kerzenprodukte pro Jahr und liegen somit nur knapp hinter Dänemark, dem unangefochtenen Europameister mit einem Kerzenverbrauch von 4,3 kg pro Kopf! [2] Doch was macht die gemütlichen Lichter denn jetzt so beliebt? Ob Stumpenkerzen, Kerzen im Glas oder auf dem Adventskranz, sie verbreiten eine „hyggelige“ Atmosphäre, schaffen Wärme und manchmal auch tolle Gerüche und erinnern uns dabei mit ihrem echten Feuer an die Natur. 

 

Woran erkenne ich qualitativ hochwertige Kerzenprodukte?

Ob groß oder klein, als Dekoration oder Geschenk, Kerzenprodukt ist nicht gleich Kerzenprodukt und so gilt es bei der Auswahl der gemütlichen Lichter einiges zu beachten. Wer ein qualitativ hochwertiges Produkt kaufen möchte, sollte sich zunächst über die Inhaltsstoffe seines Brennlichts Gedanken machen. 

Paraffinkerzen

Ein Großteil aller Kerzenprodukte wird heutzutage aus Paraffin hergestellt. Hierbei handelt es sich um ein Nebenprodukt, das bei der Rohölgewinnung anfällt und sich aufgrund seiner leichtflüssigen, brennbaren sowie geruch- und geschmacklosen Eigenschaften bereits früh als idealer Rohstoff für Kerzenwachs etabliert hat. [3] Paraffin ist besonders günstig und wird industriell im Pulverpressverfahren hergestellt. So können Kosten niedrig gehalten werden. Die Nutzung von Paraffin hat jedoch auch ihren Preis: So handelt es sich bei Erdöl nicht um einen nachhaltigen Rohstoff und die Umweltbelastungen, welche mit seiner Förderung einhergehen, möchte nicht jeder verantwortungsvolle Konsument mittragen. Auch haben Studien gezeigt, dass beim Abbrennen von qualitativ minderwertigen Paraffinkerzen gesundheitsschädliche Stoffe freigesetzt werden können. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um Alkane, Alkene, Ketone, Toluol oder Benzol. [4] Letztlich hat Paraffin einen niedrigen Schmelzpunkt. Weichparaffin schmilzt bereits bei Temperaturen ab 45° Celsius, was bedeutet, dass es sich durch die Wärme der Hände oder einen Standort am sonnigen Fenster bereits verformen kann. Letztlich rußen Kerzen mit schädlichen Inhaltsstoffen häufiger, da diese durch den Verbrennungsprozess über das flüssige Kerzenwachs freigesetzt werden und in der Luft sichtbar verdampfen. 

Stearinkerzen 

Wer sich nach einer gesünderen Alternative umschauen möchte, die weder die Natur noch die eigene Gesundheit belastet, der ist mit Brennlichtern aus Stearin gut beraten. Bei Stearin handelt es sich um ein Naturprodukt. Dieses kann sowohl aus tierischen als auch pflanzlichen Stoffen hergestellt werden und weist somit, je nach genauer Herkunft, eine deutlich bessere Umweltbilanz auf. Wenn nachhaltige Stearinkerzen gekauft werden sollen, müssen Verbraucher jedoch auf das Kleingedruckte achten. Bestehen die Produkte aus Palm- oder Sojawachsen, dann kann häufig nicht garantiert werden, dass für ihre Rohstoffgewinnung keine Vegetation vernichtet wurde. Palmplantagen und Sojafelder vernichten in vielen Teilen der Welt Regenwälder und schränken die Artenvielfalt ein, wenn für ihren Anbau große Landwirtschaftsflächen gerodet und nur noch für Monokulturen genutzt werden. [5] Eine gute Alternative stellen daher Stearinkerzen aus lokal nachwachsenden Rohstoffen, wie beispielsweise Raps, dar. Stearin besitzt jedoch noch weitere positive Eigenschaften. Es ist härter als Paraffin und hat somit auch einen höheren Schmelzpunkt zwischen etwa 55° und 70° Celsius. [6] Brennlichter aus diesem Rohmaterial sind daher formstabiler. Da Stearinkerzen häufig in aufwändigeren Gieß- oder Ziehverfahren hergestellt werden, beeinflusst dies zusätzlich die Brenndauer positiv, die deutlich über der von Paraffinkerzen liegt. Ebenfalls verbrennen Stearinkerzen deutlich schadstoffarmer und setzen somit beim Verbrauch keine schädlichen Substanzen frei. 

 

Welche Kriterien sollte ich noch bei der Auswahl meiner Kerzen beachten?

Neben dem Inhaltsstoff und der ökologischen Herkunft sind weitere Faktoren wichtig, die sich auf die Nutzung selbst beziehen. So stellen sich viele Verbraucher zu Weihnachten die Frage, welche Kerzengröße sie für ihren Adventskranz benötigen und wie diese sicher befestigt werden können. Auch spielt die Farbauswahl eine wichtige Rolle. Worauf gilt es also zu achten, wenn wir zum Fest eine Kerze anzünden wollen? 

Die ideale Kerzengröße 

Üblicherweise wird vorgeschlagen, dass die anderthalbfache Kranzgröße als Kriterium für die Kerzengröße selbst dient. [7] Als Form eignen sich sowohl Stab- als auch Stumpenkerzen, wobei eine Stumpenkerze meist aufgrund ihres größeren Durchmessers eine deutlich längere Brenndauer verspricht und somit größere Chancen hat, auch bis zum Weihnachtsabend zu halten. So bieten wir beispielsweise in unserem Wisefood-Sortiment nachhaltige Stumpenkerzen in weiß an. Unsere Stumpenkerzen in großer Ausführung haben eine Höhe von 13 cm und einen Durchmesser von 6 cm. Durch ihre hochwertigen Inhaltsstoffe und Produktionsverfahren brennen sie ca. 41 Stunden lang. Wer einen kleineren Kranz bestücken möchte, kann zur unserer kleinen Stumpenkerze gleichen Durchmessers mit einer Höhe von 9 cm greifen. Beide Varianten sind zu 100 % frei von Paraffinwachs. Diese Angabe ist wichtig, denn in der EU ist es zulässig, Stearinkerzen einen Paraffinanteil von bis zu 10 % beizumischen, ohne das dies deklarationspflichtig wäre! [8]

Eine sichere Befestigung 

Natürlich sollte offenes Feuer nie unbeaufsichtigt gelassen werden. Das gilt auch für den Adventskranz, selbst wenn es beim Frühstück am Samstagmorgen plötzlich an der Tür klingelt! Doch neben allgemeinen Verhaltenstipps ist auch eine sichere Befestigung wichtig, um einen gewissen Brandschutz zu leisten. Eine perfekte Sicherheitsmaßnahme besteht bereits beim Kauf darin, selbstverlöschende Kerzenprodukte zu kaufen. Wir von Wisefood leisten unseren Beitrag, indem wir nachhaltige Kerzen anbieten, die mit patentierter SafeCandle-Technologie hergestellt wurden und somit besonders sicher abbrennen. Darüber hinaus können Verbraucher einen sogenannten dreibeinigen Kerzenteller verwenden. Hierbei handelt es sich um eine Vorrichtung, welche mit einer Seite am Kranz befestigt werden kann und auf der anderen Seite über Drahtstifte verfügt, auf welche die Stumpenkerze gespießt wird und so optimalen Halt erfährt. Wer nur kleine Teelichter nutzen möchte, kann auch mit der Kerze im Glas für Sicherheit schaffen. Hierbei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dieses ebenfalls sicher befestigt (oder angeklebt) wird und somit rutschsicher montiert wurde. 

Die richtige Farbe

Verbraucher könnten zunächst annehmen, dass die Farbe ihrer Brennprodukte weniger Einfluss auf die Brenneigenschaften nimmt, als beispielsweise die Inhaltsstoffe, und lediglich eine Rolle bei der Auswahl als Deko für die eigenen vier Wände spielt. Dennoch lohnt es, sich kurz ein paar Gedanken über die Farbwahl zu machen, oder genauer gesagt, die Färbung. Du hast bereits erfahren, dass das Herstellungsverfahren sich auf die Brennqualität und -dauer auswirken kann. Während billige Produkte oft im Pulverpressverfahren hergestellt werden, wird mit zusätzlichen Produktionsschritten ihr Äußeres „aufgepeppt“, beispielsweise durch klare oder farbige Lacke, die mit einem Tauchverfahren auf die fertig gepressten Kerzenprodukte aufgetragen werden. [9] Hochwertige Naturkerzen werden hingegen mit durchgefärbtem Wachs hergestellt, welches in eine Form gegossen wird. Hier ist der Docht bereits in die Form eingespannt. Im Gießverfahren hergestellte Brennlichter haben oft eine höhere Brenndauer und bessere Haltbarkeit. Jedoch solltest du darauf achten, dass manche durchgefärbten Kerzen nicht UV-beständig sind und daher bis zu ihrer Nutzung dunkel gelagert werden sollten. 

 

Wie hole ich die beste Qualität aus meinen Kerzen raus?

Ob du eine Kerze mit Schmuck, eine Duftkerze oder Kerze für Trauer und Trauerfeiern kaufst, du möchtest eine lange Brenndauer und ein sauberes, rußfreies Abbrennen sicherstellen. Hierzu kannst du ein paar Tipps beachten, mit denen du das beste Ergebnis beim Anzünden deiner Brennprodukte erzielst. 

Erstens sollten die Kerzen aus hochwertigen Inhaltsstoffen bestehen und idealerweise in einem Gieß- oder Ziehverfahren hergestellt worden sein. Zweitens sollte der Docht zum Brennmaterial passen. Wenn du beispielsweise Kerzen selber machen möchtest und Stearin verwendest, kann die Stearinsäure leicht einen normalen Flachdocht angreifen. Wenn die Stearinkerze nicht sofort angezündet werden soll und erst später zum Einsatz kommt, sollte daher ein spezieller Stearindocht verwendet werden. [10] Bei einem normalen Docht könnte dieser ansonsten abbrechen und die Kerze wäre nicht mehr zu gebrauchen. 

Während gute Rohstoffe für ein rußfreies Abbrennen sorgen, kannst du selbst diesen Effekt noch unterstützen, indem du den Docht nicht zu lang werden lässt und auf die richtige Brenndauer achtest. Gerade bei Stumpenkerzen aus Stearin dauert es eine Weile, bis sich das Material erhitzt. Wenn nur eine kurze Brenndauer eingeplant ist, brennt die Stearinkerze hohl aus und fängt mit langem Docht schneller an zu rußen. In diesem Fall sind beispielsweise Tafelkerzen eine gute Alternative, die wir bei Wisefood ebenfalls anbieten. Diese können ideal bei kurzer Brennzeit eingesetzt werden. Ebenfalls kannst du die Dochtlänge überprüfen, wenn deine Kerze nicht richtig brennt und darauf achten, dass sie nicht in der Zugluft steht. Mit diesen Tipps sollte beim Abbrennen nichts mehr schief gehen! 

 

 

Kann ich auch Kerzen selber machen?

Natürlich ist es auch möglich, nachhaltige Stumpenkerzen günstig selbst zu machen. Hierfür sind nur das passende Material und etwas Geschick erforderlich. Der Vorteil von selbstgemachten Kerzen ist ihre Individualität, die sich mit dem richtigen Herstellungsverfahren noch besser zum Ausdruck bringen lässt. So gefallen vielen Menschen Stumpenkerzen im rustic Look. Damit sich ein Brennprodukt rustic nennen darf, muss es durchgefärbt und handgegossen sein. Doch während die meisten durchgefärbten Stumpenkerzen in Deutschland aus 100 % Paraffinwachs hergestellt werden, kannst du selbst ein nachhaltiges Geschenk aus gefärbtem Stearinwachs herstellen. In diesem Fall solltest du jedoch nicht nur auf den richtigen Stearindocht achten, sondern auch etwas Schrumpfwachs beimischen. Dieses beeinflusst die Oberflächenstruktur deiner Kerze und gibt ihr je nach Mischungsverhältnis von Stearin- und Schrumpfwachs den gewünschten rustikalen Look. Das Schrumpfwachs selbst ist unverzichtbar, weil du deine gegossene Stearinkerze nach dem Erhärten sonst unmöglich aus der Form bekommen würdest. Fügst du ca. 2 % Schrumpfwachs bei, erhältst du eine kristalline und glasfaserartige Oberfläche, die gerade bei durchgefärbtem Wachs eine wunderschöne Struktur aufweist. Erhöhst du hingegen den Schrumpfwachs-Anteil auf bis zu 5 %, dann ähnelt die Struktur eher der einer glatten Paraffinkerze. [10]

Übrigens: Wenn du selbst eine Kerze im Glas machen möchtest, dann eignen sich hierzu ideal gegossene Ölkerzen mit einem Schwimmdocht. Verwende hierzu Speiseöl, denn dies hat mit ca. 20 Stunden pro cm die längste Brenndauer von allen Ölkerzen. 

 

Kann sich eine Kerze eigentlich selbst entzünden?

Was ein bisschen wie ein Zaubertrick anmutet, hat durchaus auch seine Schattenseiten und stellt ein nicht unerhebliches Brandrisiko dar. Zwar ist es nicht möglich, dass eine Stumpenkerze sich ohne jede Feuerquelle einfach so selbst entzündet, eine spontane Wiederentzündung einer eigentlich gelöschten Kerze ist jedoch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Um diese zu vermeiden, sollten ein paar Hinweise beachtet werden. 

Um die Selbstentzündung zu verstehen ist es zunächst wichtig zu erklären, wie eine Kerze überhaupt abbrennt. Der mit dem Wachs verbundene Docht wird beim Anzünden erhitzt und verflüssigt durch die Wärmeübertragung auch das Kerzenwachs, welches sich in unmittelbarer Nähe des Dochts befindet. In flüssigem Zustand steigt dieses im Docht auf, wo es den heißesten Punkt der Flamme erreicht. Hier tritt das Wachs in einen gasförmigen Zustand über und verdampft. Während es deshalb so aussieht, also ob die Kerze scheinbar immer kleiner wird und sich ins Nichts auflöst, verändert das Wachs zunächst nur seinen Zustand. Wird ein Brennprodukt nach gewisser Zeit ausgeblasen und hat sich bis dahin genug Wachs verflüssigt, dann sind für kurze Zeit weiße Dampfschwaden über dem Docht sichtbar. Diese sind es, welche sich für kurze Zeit bei erneutem Kontakt mit Feuer wieder entzünden können. 

In diesem Fall greift das Feuer auf den weißen Dampf als Medium zurück, um sich seinen Weg zum flüssigen Kerzenwachs im Docht zurück zu bahnen – in diesem Fall würde sich das Brennprodukt ohne offenkundige Berührung des Dochts mit Feuer scheinbar wieder selbst entzünden. Ein solches Brandrisiko zu vermeiden ist jedoch einfach. Um Kerzen sicher zu löschen, sollte der Docht ins flüssige Wachs gedrückt und nicht ausgepustet werden, um die Bildung von Rauchschwaden zu vermeiden. Haben sich doch Rauchschwaden nach dem Ausblasen gebildet, hilft gutes Lüften. Danach sollte auch beim erneuten Anzünden einer Flamme keine Gefahr mehr bestehen, dass sich ein Brennprodukt wie von selbst wieder entzündet. 

 

 

Genutzte Quellen

[1] https://de.statista.com/infografik/26217/umfrage-zum-schmuecken-des-weihnachtsbaums-in-deutschland/
[2] https://de.statista.com/infografik/12606/kerzenbrauch-in-laendern-der-eu/
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Paraffin
[4] https://www.quarks.de/umwelt/wie-nachhaltig-koennen-kerzen-sein/
[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Stearin
[6] https://www.mdr.de/mdr-garten/gestalten/richtige-kerze-fuer-den-adventskranz-100.html
[7] https://kopfzeilemagazin.com/2020/12/15/wie-nachhaltig-sind-kerzen/ 
[8] https://ral-c.com/kerzeninfos/herstellung/
[9] https://www.die-kerze.de/tipps-amp-tricks/stearinkerzen-giessen